80 "Herzen gegen Schmerzen"

- Landfrauen nähen Kissen für Brustkrebspatientinnen in der AWK -

Sogenannte " Herzen gegen Schmerzen", 80 an der Zahl, haben die LandFrauen aus den Ortsvereinen im Kreisverband Verden für Brustkrebspatientinnen der Aller-Weser-Klinik "AWK" genäht. Jetzt übergab eine kleine Abordnung die Kissen - coronabedingt vor dem Verdener Krankenhaus - an Gabriele Dobias.

Die Krankenschwester zeigt sich angesichts der großen Anzahl an Kissen überwältigt. "Wir haben mit 10, vielleicht 15 Kissen gerechnet. Aber doch niemals mit dieser Menge". freute sie sich über die sinnvolle Spende, die nach einer Brustkrebsoperation nachweislich der Schmerzlinderung dient. Zudem sind die Kissen durch ihre Herzform auch als Seelentröster gedacht.

"Unter die Achselhöhle geklemmt, mindert das Herzkissen den Druck des Oberarmes auf die Operationsnarbe in Brusthöhe, federt Stöße ab"oder wirkt einer möglichen Blockade des Lymphflusses entgegen " wissen die Landfrauen über den medizinischen Nutzen der Kissen, die sämtlich aus hautfreundlichen Baumwollstoffen genäht wurden. Dabei haben die Kissen auf den ersten Blick gar nicht Besonderes, erst durchs Anfassen wird der therapeutische Nutzen auch für Laien erkennbar.

Die Idee der Herzkissen stammt aus den USA und ist über die dänische Krankenschwester Nancy Friis-Jensen nach Deutschland gelangt.Mittlerweile werden in vielen deutschen Städten regelmäßig Nähaktionen organisiert, um allen an Brustkrebs erkrankten Frauen ein Herzkissen kostenlos zukommen zu lassen.

Die Verdener Landfrauen hat übrigens eine gezielte Anfrage der AWK an die Nähmaschinen gebracht.

"Herzkissen haben wir zwar erstmals genäht, aber mit dem Nähen für einen guten Zweck verfügen wir bereits über Erfahrung" so die Damen. Im vergangenen Jahr entstanden 2.200 "Mund-Nasen-Masken", die an Arztpraxen, Senioreneinrichtungen und kreative Einrichtungen verteilt wurden.

Bericht und Fotos:
Christel Niemann / Verden-Aller-Zeitung