Annameta Rippich gibt nach 20 Jahren den Vorsitz ab

Am 29. Jan. 2020 fand die Jahreshauptversammlung des LandFrauenverein Achim und Umgebung in Gieschen’s Hotel in Achim statt. Nach 20 Jahren der letzte Vorsitz unter Annameta Rippich. Sie begrüßte die Landfrauen, die Ehrenvorsitzende Lotti Stührmann, die Referentin des Nachmittags, Heidrun Kuhlmann aus Auetal sowie als Überraschungsgäste die Bezirksvorsitzende Anne-Dörthe Neumann aus Stade und eine der beiden Kreisvorsitzenden Anja Meitza-Behling.

Die 1. Schriftführerin, Anke Brüns, berichtete anschließend über die Aktivitäten und Veranstaltungen aus dem Vorjahr. Danach stellte die 1. Kassenwartin, Heike Fiebelkorn, den Kassenbericht / Haushaltsplan vor. Brigitte Eichhorn verließ nach 4 Jahren Vorstandsarbeit aus persönlichen Gründen den Vorstand. Sie erhielt für ihr ehrenamtliches Engagement ein „dickes“ Dankeschön und Blumen.

Bei den satzungsgemäßen Neuwahlen wurden die 1. Schriftführerin, Anke Brüns, sowie die 1. Kassenwartin, Heike Fiebelkorn, in ihren Ämtern bestätigt. Neu als Beisitzerin wurde Ulrike Bertram gewählt.

Nach den Regularien kam es zu einem Höhepunkt des Nachmittags: zur Verabschiedung der bisherigen 1. Vorsitzenden, Annameta Rippich, die nach 20 Jahren auf eigenen Wunsch den Vorsitz abgibt.

In humorvollen Laudationen von Sigrid Hustedt und Anne Busse wurden die 20 Jahre Vorstandsarbeit gewürdigt. Besonders hervorgehoben wurde das Engagement bei der Realisierung der Sozialversicherungspflicht für Frauen in der Landwirtschaft wie auch
das Projekt „Kochen mit Kindern“.

Zum Abschied hatte sich der Vorstand noch etwas besonderes einfallen lassen und der scheidenden Vorsitzenden ein musikalisches Ständchen gebracht. Es wurde das Lied „Heute hier, morgen dort“, speziell auf ihre Landfrauenaktivitäten umgetextet, gesungen. Der Vorstand ernannte Annameta Rippich zur Ehrenvorsitzenden und neben Blumen bekam sie als Danke und Anerkennung dann noch eine von Ralf Sczesny handgefertigte Eichenholzbank. Mit Standing Ovations verabschiedeten die Landfrauen sich von ihrer ehemaligen Vorsitzenden, die dem Verein als aktives Mitglied treubleiben will.

Zum Ausklang der Veranstaltung referierte Frau Heidrun Kuhlmann aus Auetal noch in ihren Vortrag „Reden und reden lassen“ darüber welche Wirkung Worte haben können. Worte können wohltun aber auch wehtun, sie können Nähe schaffen wie auch Distanz, sie können beflügeln und kränken, Klärungen schaffen aber auch Missverständnisse in die Welt setzen, Worte haben große Macht, sie bestimmen, wie unsere Beziehungen zu anderen Menschen aussehen .Am Tonfall ist auch zu erkennen, wie es im Inneren des Gegenüber aussieht
Ein gelungener Vortrag, eine spannende, alltagstaugliche Entdeckungsreise in das weite Feld der Kommunikation.

Bericht: M.L.Wilkens und Hermann Hemmen
Fotos: Hermann Hemmen/ Achimer Kreisblatt