„So oder so ist die Liebe“

Das Karin Tiebel Duo war zu Gast bei den Achimer Landfrauen in Haberkamps Hotel in Achim-Uphusen.

Deutschsprachige Chansons aus den 20er und 30er Jahren standen auf dem Programm. Ein Repertoire, das sich hervorragend in die lockere Atmosphäre und in den spärlich beleuchteten Raum einfügte.

Tiebels Programm ist ein harmonisches Gesamtkunstwerk, leicht beschwingt, manchmal anzüglich, aber auch melancholisch oder bitter- mit lachendem und weinendem Auge.

Diese Doppelbödigkeit ist typisch für Chansons von Friedrich Holländer, eine zerbrechliche Melancholie zeichnet die Texte von Masche Kalèko, Kurt Tucholsky und Erich Kästner aus.

Karin Tiebel begnügt sich nicht nur mit dem Singen einzelner Lieder, sondern gibt ihnen mit Mimik, Gestik und angedeuteten Tanzeinlagen ein ganz eigenes Gesicht bei Liedern wie z.B. „Johnny, wenn du Geburtstag hast“, „Er heißt Waldemar“ oder „ Kann denn Liebe Sünde sein“ u.v.m.

Der Mann am Piano – Marcus Altmann- war exakt so, wie er im Buche steht, mit Frack und Fliege. Er erledigt seinen Part am Piano mal verhalten, mal ambitioniert und verlor dabei zu keiner Zeit seine Lockerheit, trotz seiner versteinerten Mine und scheinbar Unbeteiligung.

Mit ihrer tollen Stimme nahm Karin Tiebel das Publikum gefangen und der harmonischen Sängerin-Pianisten-Zusammenarbeit wurde mit Applaus gewürdigt.

Die 2. Vorsitzende, Sigrid Hustedt, bedankte sich bei dem Duo verabschiedete sie und schloss den Abend mit einem Gedicht von Mascha Kalèko.

Tolles Konzert, gelungener Abend.

Bericht und Fotos: Marie-Luise Wilkens