Alltags- und Lebensökonomie als Unterrichtsfach



66 Jahre LandFrauen im Landkreis Verden // Aus Tradition modern

(Achim/sk). Auf ihrem diesjährigen KreisLandFrauentag in Achim stand für die rund 260 anwesenden LandFrauen und Gäste das Thema „gesunde Ernährung und Erziehung“ im Mittelpunkt des Treffens. Bei einer hochkarätigbesetzten Podiumsdiskussion mit Barbara Otte-Kinast (Vorsitzende der niedersächsischen Landfrauen), Landrat Peter Bohlmann (SPD), Adrian Mohr (MdL, CDU ), Lutz Brockmann (Bürgermeister Stadt Verden) und Jörn Ehlers (Landvolkvorsitzender Rotenburg-Verden) sprachen sich die Diskussionsteilnehmer unter der Moderation von Christine Tewes (LWK Niedersachsen) für die Wichtigkeit einer gesunden Ernährung und einer notwendigen elterlichen Sensibilisierung für diese Thema aus. Flankierend können und sollten hier Kindergärten und Schulen unterstützend tätigwerden. Gerade mit Hinblick auf Kinder aus sozialschwächeren Haushalten sei es die Aufgabe von Schule und Kindergarten, sich dem Thema anzunehmen. Dazu könnte auch die Einführung eines Unterrichtsfachs „Alltags- und Lebensökonomie“ dienlich sein, so der Tenor der Diskussionsrunde.

In einem Lied von Udo Jürgens heißt es: „Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an […].“ Die 66 haben in diesem Jahr auch die LandFrauen im Landkreis Verden erreicht. Seit 66 Jahren lautet ihre Devise: „Aus Tradition modern“. In Ihrer Begrüßungsrede erinnerte die Kreislandfrauenvorsitzende Annameta Rippich an den Mut, die Beständigkeit und den Ideenreichtum, mit denen sich die LandFrauen seit jeher in die gesellschaftliche Diskussion einbringen. Die 66 steht aber auch für die vielen erfolgreichen Projekte. Das neuste: „Vom Hof auf den Teller“. Gemeinsam mit dem Landvolk Kreisverband Rotenburg-Verden wolle man jungen Menschen ein besseres Verständnis für moderne Landwirtschaft und eine gesunde Ernährung vermitteln. „Denn bereits im Kindesalter wird die Grundlage für das Verhalten im Erwachsenenalter geschaffen“, so Annameta Rippich.

In unserer heutigen Gesellschaft spielt der Faktor Zeit eine immer wichtigere Rolle. Als zu schnell und zu hektisch wird unser Leben von immer mehr Menschen empfunden. Viele fühlen sich oftmals überfordert und überlastet. In vielen Haushalten und Familien mangelt es in Folge dessen immer mehr an der Vermittlung der notwendigen Kompetenzen, diesen stressigen Alltag zu meistern. Viele finden oftmals keine Antworten auf Fragen wie gehe ich mit meinem Geld um, wie führe ich meinen Haushalt oder wie ernähre ich mich gesund? Mit diesen und anderen gesellschaftlich relevanten Fragen setzten sich Barbara Otte-Kinast (Vorsitzende der niedersächsischen Landfrauen), Landrat Peter Bohlmann (SPD), Adrian Mohr (MdL, CDU), Lutz Brockmann (Bürgermeister Stadt Verden) und Jörn Ehlers (Landvolkvorsitzender Rotenburg-Verden) bei der sich anschließenden Podiumsdiskussion auseinander. Moderatorin Christine Tewes (LWK Niedersachsen) machte hierbei einleitend auf die Schwierigkeit heutiger Lebensführung aufmerksam, Haushalt , Kinder, Beruf und soziale Aktivitäten unter einen Hut zu bekommen. Das hierzu mangelnde Alltagswissen hat aber nicht nur für den Einzelnen mitunter einschneidende Konsequenzen, sondern wird zusehends zu einem gesellschaftliche Problem. Überforderung, Überschuldung, Übergewicht sind nur einige der immer stärker in den Fokus rückenden Dringlichkeiten. Besonders deutlich ist diese Entwicklung in sozialschwachen Haushalten zu beobachten. Hier ist vor allem auch Gesellschaft gefordert. Sie müsse, so Landrat Peter Bohlmann, für ein mehr an Chancengleichheit sorgen.

Für die neue niedersächsische LandFrauen-Vorsitzende Barbara Otte-Kinast reicht es hierbei aber nicht aus, in den Schulen das Unterrichtsfach „Kochen“ wieder einzuführen. Notwendig sei vielmehr, so die Landfrauenvorsitzende, ein für alle verpflichtendes Fach „Alltags- und Lebensökonomie“, das sämtliche Aspekte einer modernen Lebensorganisation vermittelt, auf die Stundpläne zu setzen. Aktuell sei man bereits auf vielen politischen Ebenen in Gesprächen, um diesem Ziel näher zu kommen. So will sich auch der CDU-Landtagsabegordnete Adrian Mohr in Hannover hierfür einsetzen. Jörn Ehlers unterstrich in seinen Ausführungen die Wichtigkeit der Ganzheitlichkeit. Für den Kreislandwirt unabdingbar: Den Kindern und Schülern ein Verständnis von moderner Landwirtschaft zu vermitteln. „Eine gesunde Ernährung basiert auf gesunden Lebensmitteln, die von Landwirten produziert werden“, so Ehlers.

Pressebild vlnr.:
Annameta Rippich (Kreislandfrauenvorsitzende Verden), Christine Tewes (LWK Niedersachsen), Anne Winter–Kruse (ausgezeichnet mit der silbernen Biene für langjähriges Engagement), Barbara Otte-Kinast (niedersächsische Landfrauenvorsitzende)

© 2017 Kreisverband der Landfrauenvereine im Kreis Verden e.V.   ·      ·   Datenschutz   ·